Umschulung Kaufmann/frau für Büromanagement (IHK)

Zielgruppe/Voraussetzungen

Teilnehmende mit Berufserfahrung, die über einen guten Hauptschulabschluss, gute Deutschkenntnisse, ausgeprägte Kommunikationsfreude und Organisationstalent verfügen.

  • Schulische Kenntnisse, die einem guten Hauptschulabschluss entsprechen
  • Gute EDV-Kenntnisse
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Kommunikationsfreudigkeit
  • Kundenorientierung

Zugang

Für arbeitslose Menschen und berufliche Wiedereinsteiger ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter mit einem Bildungsgutschein möglich.
Außerdem kann die Teilnahme auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation (Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften) erfolgen.

Inhalte/Beschreibung

Als Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement führen Sie organisatorische und kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten aus. Sie planen und organisieren die Arbeits- und Verwaltungsprozesse in jeglichen Bereichen, bearbeiten Büro- und Geschäftsprozesse unter Einsatz entsprechender Software und übernehmen Koordinations- und Organisationsaufgaben. Sie gestalten und pflegen Kundenbeziehungen und interagieren mit internen und externen Partnern. Sie erledigen den Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen und überwachen Termine, bereiten Sitzungen vor und organisieren Dienstreisen. Auch unterstützen Sie die Personaleinsatzplanung und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen Sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge.

  • Informationsmanagement und -verarbeitung
  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Materialwirtschaft
  • Personalwirtschaft
  • Kaufmännische Steuerung
  • Auftragsbearbeitung
  • Kundenbeziehungsprozesse
  • Wahlqualifikationen: Einkauf und Logistik, Marketing und Vertrieb, Assistenz und Sekretariat, etc.

Vor der IHK-Prüfung findet ein intensives Prüfungsvorbereitungs-Seminar statt.

Abschluss

Erfolgreiche Teilnehmende erwerben das IHK-Prüfungszeugnis „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ nach bestandener Prüfung. Sie erhalten zudem eine Teilnahmebescheinigung des RKU.

EgO

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Jobcenters.

Inhalte/Beschreibung

Mit EgO erhalten die Teilnehmer das Angebot, mit Unterstützung an erreichten Zielen und den nächsten Schritten konsequent weiter zu arbeiten.

Hierzu steht ein persönlicher Coach zur Verfügung, der in Einzelterminen mit den Teilnehmern individuell an der Stabilisation und Weiterentwicklung von Erfolgen arbeitet. Dabei kann es um Themen aus dem persönlichen Umfeld, dem gesundheitlichen, dem sozialen und beruflichen Bereich gehen. Es gilt, Lösungswege zu finden, um mit neuem Mut und Stärke wieder an das Thema Arbeit und Beschäftigung heran zu gehen. Teilnehmende sollten die Motivation mitbringen, nach Perspektiven zu suchen und sich dafür aktiv einzusetzen.

Eingangsphase

Situationsanalyse, Kennenlernen, Vertrauensbasis schaffen, gemeinsame Arbeitsfähigkeit als Tandem Coach-Klient herstellen

Zielfindungsphase

Zielfindung und Zielorientierung, individuelle Strategie, Festigung der Motivation

Coachingphase

Abbau von Hindernissen, Aktivitäten zur Vorbereitung auf die berufliche Eingliederung oder weiterführende Maßnahmen

Übergangsphase

Vorbereitung und Begleitung beim Übergang in Beschäftigung oder weiterführende Bildungs-/Integrationsmaßnahmen

Abschluss

Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung des RKU.

Vorqualifizierung Ausbildung und Beruf (VAB)

Zielgruppe

Junge Teilnehmende, die ihre allgemeine Schulpflicht an einer Förderschule beendet haben. Schüler und Schülerinnen aus allgemeinbildenden Schulen, mit sonderpädagogischen Zusatzanspruch. Durch das VAB wird die Berufsschulpflicht erfüllt.

Zugang

Die Schülerinnen und Schüler können sich direkt über das VAB-Anmeldeformular bei uns bewerben. Eine weitere Möglichkeit ist die offizielle VAB-Verteilung über die Beruflichen Schulen in Ulm.

Ziele

  • Ausbildungsreife
  • Alltagskompetenz
  • Praktisches Lernen im arbeitsweltbezogenen Kontext
  • Stärkung des Selbstbildes und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten
  • Ausgleich von Defiziten und Stärkung von Kompetenzen
  • Individuelle Betreuung und Förderung
  • Berufsorientierung und Berufsfindung

Unterrichtsfächer und Berufspraktische Inhalte

  • Allgemeinbildende Fächer: Religion/Ethik, Sport, Deutsch, Mathematik, Fachrechnen, Englisch
  • Computeranwendungen
  • Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde
  • Lebensweltbezogene Projektarbeit
  • Sprach- und Rechenkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Betriebspraktika
  • Angebote in den Berufsfeldern:
    Kaufmännische Übungsfirma
    Metalltechnik
    Holztechnik
    Gesundheitsberufe, Pflege

Abschluss

  • „Einjährige Sonderberufsfachschule (berufsvorbereitend)“
  • Zusatzprüfung zum Erwerb eines dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsabschlusses möglich

 

Berufsvorberei­tende Bildungs­maßnahme (BvB)

Zielgruppe/Voraussetzungen

Jugendliche und junge Erwachsene bis um 25. Lebensjahr ohne berufliche Erstausbildung, die ihre allgemeine Schulpflicht erfüllt haben. Die Teilnahme ist unabhängig von der erreichten Schulbildung.

Zugang

Für die Förderung ist in der Regel die Agentur für Arbeit zuständig. Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers.

Ziel und Verfahren

Wir unterstützen im Berufswahlprozess und vermitteln praktische sowie theoretische Grundkenntnisse mit dem Ziel, dass Teilnehmer nach Abschluss der Berufsvorbereitung eine Ausbildung oder im Einzelfall auch eine berufliche Tätigkeit aufnehmen können.
Mitarbeiter unseres ausbildungsbezogenen, multiprofessionellen Teams arbeiten dabei bereichsübergreifend zusammen.

Inhalte/Beschreibung

Fachliche Schwerpunkte sind kaufmännisch-verwaltende und gewerblich-technische Berufsbereiche. Die Vorbereitung ist jedoch nicht auf ein bestimmtes Berufsbild festgelegt, sondern findet in übergreifender Form in allen relevanten Berufsfeldern statt, um die Vorbereitung auf weitere angestrebte Ausbildungsziele zu ermöglichen. Die Maßnahme wird in enger Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Rehabilitationsträger auf den Einzelfall abgestimmt.
Neben theoretischen Unterweisungen erfolgen Praxisunterricht in Gruppen und Projektarbeit.
Themen sind:

  • Allgemeiner Grundlagenbereich (Mathematik, Gemeinschaftskunde, Lerntechniken)
  • Berufliche Grundfertigkeiten (Fachpraxis kaufmännisch und handwerklich)
  • Sprachförderung
  • Grundlagenqualifizierung Medien- und IT-Kompetenz
  • Betriebliche Qualifizierung bzw. arbeitsplatzbezogene Einarbeitung
  • Bewerbungstraining
  • Sozialtraining

Abschluss

Wir geben eine Beurteilung und Empfehlung zu Ausbildungsfähigkeit, -richtung und -niveau sowie möglichen Anschlussmaßnahmen und gegebenenfalls auch Hinweise zur Erwerbs- oder Konkurrenzfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Diese basieren auf dem Verlauf der Maßnahme, dem Leistungs- und Lernzuwachs sowie dem Arbeits- und Sozialverhalten und orientieren sich an der individuellen Aufgabenstellung im Einzelfall.
Die Rehabilitanden erhalten nach Beendigung der Maßnahme eine Teilnahmebescheinigung.

Reha-Erstausbildung Kaufmann/frau Büromanagement

Zielgruppe/Voraussetzungen

Jugendliche oder junge Erwachsene mit mindestens einem Hauptschul- oder gleichwertigen Abschluss und guten Kenntnissen in Deutsch und Mathematik mit Interesse an kaufmännischen Aufgaben und büropraktischen Tätigkeiten.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation (Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften). Mit der Bewilligung werden die Kosten der Maßnahme inklusive Lehr- und Lernmitteln, Prüfungsgebühren etc übernommen.

Inhalte / Beschreibung

Folgende Fachrichtungen stehen zur Wahl:

  • Einkauf und Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Personalwirtschaft
  • Assistenz und Sekretariat

Teilnehmer absolvieren den Berufsschulunterricht an der Regelberufsschule in Ulm, erhalten ergänzenden Unterricht zur Vor- und Nachbereitung des Lernstoffes und werden bei der Prüfungsvorbereitung unterstützt. Die praktische Ausbildung erfolgt in unserer Übungsfirma am RKU. In zusätzlichen Sozialtrainings wird die persönliche und soziale Kompetenz gefördert. Auszubildende vertiefen Erlerntes in Praktika bei Kooperationspartnern aus der freien Wirtschaft.

Themen:

  • Informationsmanagement und -verarbeitung
  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Material- und Personalwirtschaft
  • Kaufmännische Steuerung
  • Auftragsbearbeitung
  • Kundenbeziehungsprozesse

Abschluss

Alle Ausbildungen enden mit der Abschlussprüfung vor der IHK Ulm. Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, können Absolventen die Mittlere Reife erwerben.

Reha-Erstausbildung Fachpraktiker/in Büro­kommunikation

Zielgruppe/Voraussetzungen

Die Ausbildung erfordert keinen Schulabschluss, i.d.R. stellt die Agentur für Arbeit die Eignung fest. Der Ausbildungsberuf steht auch körperlich, geistig oder seelisch Behinderten offen, für die besondere Ausbildungsregelungen erforderlich sind.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation i.d.R. die Agentur für Arbeit. Mit der Bewilligung werden die Kosten der Maßnahme inklusive Lehr- und Lernmitteln, Prüfungsgebühren etc übernommen.

Inhalte/Beschreibung

Auszubildende absolvieren den Berufsschulunterricht in unserer hausinternen privaten kaufmännischen Sonderberufsschule. Die praktische Ausbildung wird in unserer Übungsfirma am RKU durchgeführt. Erlerntes wird in Praktika bei Kooperationspartnern aus der freien Wirtschaft vertieft.

Themen:

  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Informationsverarbeitung und Systeme (Microsoft Office)
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Material- und Personalwirtschaft
  • Vertrieb und Verkauf
  • Assistenz- und Sekretariatsaufgaben

Unser Team besteht aus Ausbildern und Lehrkräften, Psychologen, Arbeits- und Sozialmedizinern sowie Sozialpädagogen. Bei Bedarf werden therapeutische Fachkräfte hinzugezogen.

Abschluss

Alle Ausbildungen enden mit der Abschlussprüfung vor der IHK Ulm. Erfolgreiche Absolventen erwerben den Hauptschulabschluss.

RAN! Aktivierung und berufliche Eingliederung

Zielgruppe/Voraussetzungen

Arbeitslose Menschen, die sich wieder für den Einstieg ins Arbeitsleben fit machen wollen.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen
Jobcenters.

Inhalte/Beschreibung

RAN! will aufrütteln, „gesunde“ Lebensmuster (wieder)beleben und den Spaß an der eigenen Aktivität im persönlichen wie beruflichen Umfeld fördern. Mit wachem Körper und Geist sollen die Teilnehmenden wieder Zugang zu einer motivierten und zuversichtlichen Lebenshaltung gewinnen, die auch einen beruflichen Wiedereinstieg in ihre Vorstellungswelt bringt. Unser gesundheits- und arbeitsweltorientiertes Maßnahmenkonzept führt die Teilnehmenden wieder an eine gesunde und aktive Lebensweise heran – als Voraussetzung für den Start in eine neue Phase der beruflichen Orientierung, Aktivierung und Beschäftigungsfähigkeit. Teilnehmer erhalten ein begleitendes Einzelcoaching und nutzen Gesundheits- und psychologische Sprechstunden.

Themen

  • Profiling zu individuellen beruflichen Fähigkeiten und Möglichkeiten
  • Sozialverhalten und Schlüsselkompetenzen
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Ernährung und Bewegung
  • Entspannung und Stressbewältigung
  • Umgang mit Sucht
  • Handwerkliche und kreative Fertigkeiten
  • Kulturtechniken, EDV und Wirtschafts-und Sozialkunde
  • Arbeitsmarkt und Bewerbungstraining

Abschluss

Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung des RKU.

Umschulung Kaufmann/frau Gesundheits­wesen

Zielgruppe/Voraussetzungen

Teilnehmer mit Berufserfahrung, die einen guten Hauptschulabschluss, gute Deutschkenntnisse, ausgeprägte Kommunikationsfreude, Organisationstalent, Interesse an medizinischen Fragen und an der Arbeit mit Daten und Zahlen mitbringen.

Zugang

Für arbeitslose Menschen und berufliche Wiedereinsteiger ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter mit einem Bildungsgutschein möglich.
Außerdem kann die Teilnahme auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation (Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften) erfolgen.

Inhalte/Beschreibung

Berufsbild

Kaufleute im Gesundheitswesen planen und organisieren Arbeits- und Verwaltungsprozesse und wenden dabei sozial- und gesundheitsrechtliche Regelungen an. Sie informieren und betreuen Kunden und beobachten das Marktgeschehen im Gesundheitssektor. Themen wie betriebliches Qualitätsmanagement, Abrechnungen und Marketing spielen im Berufsalltag ebenfalls eine Rolle.

Die Umschulung bietet im 15-monatigen theoretischen Unterricht entsprechend vielseitige Inhalte wie

  • Organisation, Aufgaben und Rechtsfragen
  • Medizinische Dokumentation, Berichtswesen und Datenschutz
  • Medizinische Software
  • Material- und Personalwirtschaft
  • Marketing
  • Qualitätsmanagement
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Finanz- und Rechnungswesen
  • Buchführung
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • Kommunikation, Kaufmännischer Schriftverkehr

In einem 9-monatigen betrieblichen Praktikum werden die theoretischen Kenntnisse angewendet und vertieft. Theoretische und praktische Ausbildung sind aufeinander abgestimmt. Das Praktikum findet ausschließlich in ausbildungsberechtigten Betrieben statt. Weiterhin ist eine intensive Prüfungsvorbereitung integriert.

Abschluss

Erfolgreiche Teilnehmer erwerben den Abschluss als IHK „Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen“. Sie erhalten zudem eine Teilnahmebescheinigung.

Reha-Vorbereitungs­lehrgang (RVL) kfm./gew.

Zielgruppe/Voraussetzungen

Erwachsene, die zur Berufsförderung die besonderen Hilfen einer Reha-Einrichtung bedürfen, deren Schulbesuch oder Ausbildung schon länger zurückliegt und bei denen die Auffrischung des schulischen Wissens zur anstehenden Umschulung erforderlich ist. Der RVL ist auch zur strukturellen Vorbereitung auf die Umschulung geeignet.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation (Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften).

Ziel und Verfahren

Der Reha-Vorbereitungslehrgang zielt darauf ab, die Teilnehmer (wieder) an verschiedene Lernsituationen und -orte heranzuführen sowie ihre Fach-, Lern- und Sozialkompetenz zu fördern. Mit der Vermittlung von effizienten Lerntechniken und Auffrischung allgemeinschulischer Kenntnisse sollen zudem schulische Defizite abgebaut und Lernstörungen entgegengewirkt werden. Außerdem werden Ausdauer, Belastbarkeit und Verantwortlichkeit gefördert und an der Steigerung der Selbstständigkeit und Teamfähigkeit gearbeitet.
Unser Team besteht aus Ergo- und Arbeitstherapeuten, Ausbildern und Lehrkräften, Psychologen, Arbeits- und Sozialmedizinern und Sozialpädagogen. Bei Bedarf wird eine Ernährungsberatung hinzugezogen.

Inhalte/Beschreibung

Fachliche Schwerpunkte sind kaufmännisch-verwaltende und gewerblich-technische Berufsbereiche. Der Lehrgang ist nicht auf ein bestimmtes Berufsbild festgelegt, sondern offen für alle relevanten Berufsfelder, um die Vorbereitung auf weitere angestrebte Ausbildungsziele zu ermöglichen. Die Maßnahme wird in enger Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Rehabilitationsträger auf den Einzelfall abgestimmt.

Themen sind:

  • Mathematik, Deutsch und Englisc
  • Lerntechniken und Kommunikation
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • EDV: MS Office-Paket
  • Fachpraxis kaufmännisch-verwaltend oder gewerblich-technisch

Abschluss

Wir geben eine Beurteilung und Empfehlung zu Ausbildungsfähigkeit, -richtung und -niveau sowie mögliche Anschlussmaßnahmen und gegebenenfalls auch Hinweise zur Erwerbs- oder Konkurrenzfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Diese basieren auf dem Verlauf der Maßnahme, dem Leistungs- und Lernzuwachs, dem Arbeits- und Sozialverhalten.
Die Rehabilitanden erhalten nach Beendigung der Maßnahme eine Teilnahmebescheinigung.