Kommunikation

Thema:

Fachwissen und Können sind Grundlage für eine erfolgreiche Betreuung von Patienten. Ein guter Draht zu ihnen ist aber unverzichtbar, um Fachkompetenz wirkungsvoll zur Geltung zu bringen und ein der Heilung förderliches Umfeld zu schaffen. Dabei geht es nicht nur um Atmosphärisches, sondern um Klarheit, Verständigung und gegenseitiges Verständnis. Dies gilt für die Standardkommunikation im pflegerischen Alltag, aber auch für den besonders fordernden Umgang mit anspruchsvollen oder in der Krankenhaussituation belasteten Patienten und Angehörigen.

Ziele:

Teilnehmer lernen Grundlagen der Kommunikation kennen und werden für die spezielle Situation von Patienten und Anforderungen im Umgang mit ihnen sensibilisiert. Sie reflektieren ihre eigene Rolle und lernen, situativ angemessen zu agieren und reagieren. Sie erwerben Handwerkszeug für die Patientenkommunikation und erhalten Einsicht in Fehler und Fallstricke, um Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden oder bestmöglich zu lösen.

Dozent:

Christoph Sieper, seit 2010 Trainer und Berater in den Bereichen Kommunikation und Gesprächsführung mit langjähriger Erfahrung im Gesundheitswesen.

Inhalte:

Haltungen

  • Erwartungen der Patienten
  • Hintergründe von Aussagen verstehen und einordnen
  • Umgang mit Ansprüchen und belasteten Patienten und Angehörigen

Werkzeuge für Kommunikationssituationen und -ziele, wie:

  • Befehlsfreies Sprechen
  • Klarheit, Kompetenz und Verbindlichkeit
  • Lösungsorientiertes Sprechen
  • Konfliktvermeidende und eindämmende Kommunikation

Methoden:

Sensibilisierung und Reflektion, Vermittlung von Grundlagenwissen, Praxisbeispiele und Übungen mit Unterlagen zur Nutzung am Arbeitsplatz

Fortbildungspunkte RbP:

8

Thema:

Immer dort, wo Menschen aufeinander treffen sind Konflikte alltäglich - ob privat oder beruflich. Konflikte sind eine natürliche Folge von Individualität und Diversität. Wo die Unterschiedlichkeit von Menschen auch viele positive Effekte hat, führen ungelöste Konflikte am Arbeitsplatz zu Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit und belasten Arbeitsprozesse, was auf Dauer zur Unzufriedenheit bei Mitarbeitern beiträgt.

Ziele:

Im Seminar werden Kompetenzen für eine erfolgreiche Konfliktlösung trainiert. Die Teilnehmenden erhalten grundlegendes Basiswissen über die Struktur und Entstehung von Konflikten und setzen dieses anhand von eigenen Konflikterfahrungen in den Praxisbezug. Die Teilnehmenden setzen sich mit Konfliktfolgen (z.B. Kränkungen) auseinander und lernen Möglichkeiten der konstruktiven Konfliktlösung kennen.

Dozent:

Christina Heßling – Beraterin, Mediatorin und Coach

Inhalte:

  • Kennenlernen und Erwartungshorizont
  • Entstehung von Konflikten
  • Eskalationsstufen von Konflikten
  • Kränkungen
  • Was tun, wenn ein Konflikt da ist?
  • Lösungsstrategien
  • Kommunikation als Schlüssel

Methoden:

Methodenmix aus Lernimpulsen, fachlichem Input im Wechsel mit Gruppenarbeit, Übungsangebote

Fortbildungspunkte RbP:

8

Thema:

Nicht nur aus Sicht der ausländischen Patienten, auch die verstärkte Rekrutierung und Integration ausländischer Pflegekräfte bringt es mit sich, dass sich in Einrichtungen des Gesundheitswesens der Anteil von Beschäftigten mit Migrationshintergrund erhöht. Bedingt durch die multikulturelle Zusammensetzung von Teams kommt es dabei immer wieder zu sprachlichen und kulturell bedingten Missverständnissen, die den Arbeitsprozess und ein harmonisches Miteinander der Beschäftigten beeinträchtigen.  

Ziele:

Teilnehmende lernen im Seminar, welches Wissen um kulturelle Besonderheiten, welches Maß an Sensibilität und Wissen für kulturelle Unterschiede erforderlich ist, um die Diversität der Teammitglieder, ihre verschiedenen Fähigkeiten und Fertigkeiten für die gemeinsame Arbeit positiv zu nutzen. Sie erarbeiten wichtige Aspekte interkultureller Kompetenz, um herauszufinden, wie es gelingen kann, bei verschiedenen Sicht- und Verhaltensweisen Gemeinsamkeiten im beruflichen Handeln zu finden, Konflikte positiv zu klären und entwickeln darüber hinaus ein erweitertes interkulturelles Verständnis gegenüber Patienten und Bewohnern.

Dozent:

Elisabeth Wesselman, Interkulturelles Gesundheitsmanagement

Inhalte:

  • „Fremde“ Mitarbeiter/innen, Freund- und Feindbilder
  • Fremde Kulturen kennenlernen und besser verstehen
  • Pflegerische Tätigkeitsprofile anderer Länder
  • Integrationsprobleme ausländischer Pflegekräfte
  • Was ist zu tun
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch

Methoden:

Diskussion, Vortrag, Partner- und Gruppenarbeit, interkulturelle Spiele

Fortbildungspunkte RbP:

8

Thema:

Wie viele Gespräche mit Kollegen und Vorgesetzten führen Sie pro Tag? Wie viele dieser Gespräche nehmen den von Ihnen gewünschten Verlauf? Meist entscheiden Details über den Erfolg des Gesprächs. Diese Kleinigkeiten weißen einen hohen Interpretationsspielraum auf, sodass Fehlinterpretationen oder Fehlkommunikation ein häufiges Problem im Berufsalltag darstellen. Wichtig es ist, sich seiner gesendeten Signale bewusst zu werden und diese exakt zu steuern und einzusetzen. Eine authentische und offene Kommunikation mit klarer Botschaft gibt Sender sowie Empfänger ein Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens und bildet gleichzeitig die Basis für ein gesundes Betriebsklima.

Ziele:

Teilnehmer erarbeiten eine wertschätzende und lösungsorientierte Gesprächsführung, die Ihnen im Alltag hilft, Empfänger gerecht Ihre Themen zu formulieren und anzusprechen. Zusätzlich werden sie für die Sprachhygiene und das aktive Zuhören sensibilisiert.

Dozent:

Systemische Familientherapeutin, Expertin für Kommunikation und Mentorin für Resilienz

Inhalte:

  • Sprachhygiene: Wertende Worte erkennen und durch wertschätzende Aussagen ersetzen
  • Grundsätze des aktiven Zuhörens
  • Erfolgreiche Kommunikation bei schwierigen oder konfliktreichen Themen
  • Empfänger Modell: Ursachen und Vermeidung von Fehlkommunikation
  • Kommunikationsleitfaden für Feedback- und Konfliktgespräche

Methoden:

Theoretischer Input, Besprechung von praxisnahen Gesprächssituationen, Reflektion und interaktiver Gruppenaustausch

Fortbildungspunkte RbP:

8