Resilienz

Thema

Arbeitsdruck, Zeitnot und neue Herausforderungen machen es dem Einzelnen heute oft schwer, die Anforderungen des Pflegealltags zu erfüllen. In der heutigen Berufssituation braucht es vielfältige Kompetenzen, um schwierige Situationen und belastende Arbeitssituationen zu meistern. Gesundbleiben im Pflegealltag setzt voraus, stressverursachende Elemente im Arbeitsumfeld zu identifizieren und die eigenen Schutzmechanismen und Ressourcen mehr wahrzunehmen und bei sich zu pflegen.

Das ermutigende Gesundheitskonzept Resilienz will dazu verhelfen, sich zu stabilisieren und neue Stärken zu entwickeln.

Ziele

Teilnehmende lernen sich und ihre persönlichen Ressourcen kennen. Sie analysieren ihre berufliche Umgebung und verändern ihre Perspektive durch den Fokus auf gesunderhaltende Verhaltensweisen im Berufsalltag.

Dozentin

Christina Malter-Krause, Lehrerin für Pflegeberufe, Körperpädagogin (Funktionelle Entspannung nach Marianne Fuchs), „Lebendiges Lernen“ Themenzentrierter Interaktion nach Ruth Cohn

Kursinhalte

  • Realistische Zukunftsplanung: Bedürfnisse, Werte, Ziele, Träume erkennen, sich auch nach dem eigenem Pflege-Leitbild richten
  • Von Hilflosigkeit zu mehr Autonomie
  • Was gilt es anzunehmen, was gilt es zu verändern?
  • Selbstermutigung vielfältig einsetzen
  • Erkennen und Nutzen der eigenen Ressourcen
  • Selbstregulation der Gefühle und Verhaltensweisen
  • Netzwerkarbeit betreiben

Methoden

Theoretischer Input, Diskussion anhand von Praxisbeispielen, Gruppenarbeit und Elemente aus der Körperarbeit (Körperwahrnehmung und Entspannung).

Fortbildungspunkte RbP

8

Im Fokus