Umschulung Kaufmann/frau für Büromanagement (IHK)

Zielgruppe/Voraussetzungen

Teilnehmende mit Berufserfahrung, die über einen guten Hauptschulabschluss, gute Deutschkenntnisse, ausgeprägte Kommunikationsfreude und Organisationstalent verfügen.

  • Schulische Kenntnisse, die einem guten Hauptschulabschluss entsprechen
  • Gute EDV-Kenntnisse
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Gute Deutschkenntnisse
  • Kommunikationsfreudigkeit
  • Kundenorientierung

Zugang

Für arbeitslose Menschen und berufliche Wiedereinsteiger ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter mit einem Bildungsgutschein möglich.
Außerdem kann die Teilnahme auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation (Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften) erfolgen.

Inhalte/Beschreibung

Als Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement führen Sie organisatorische und kaufmännisch-verwaltende Tätigkeiten aus. Sie planen und organisieren die Arbeits- und Verwaltungsprozesse in jeglichen Bereichen, bearbeiten Büro- und Geschäftsprozesse unter Einsatz entsprechender Software und übernehmen Koordinations- und Organisationsaufgaben. Sie gestalten und pflegen Kundenbeziehungen und interagieren mit internen und externen Partnern. Sie erledigen den Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen und überwachen Termine, bereiten Sitzungen vor und organisieren Dienstreisen. Auch unterstützen Sie die Personaleinsatzplanung und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen Sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge.

  • Informationsmanagement und -verarbeitung
  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Materialwirtschaft
  • Personalwirtschaft
  • Kaufmännische Steuerung
  • Auftragsbearbeitung
  • Kundenbeziehungsprozesse
  • Wahlqualifikationen: Einkauf und Logistik, Marketing und Vertrieb, Assistenz und Sekretariat, etc.

Vor der IHK-Prüfung findet ein intensives Prüfungsvorbereitungs-Seminar statt.

Abschluss

Erfolgreiche Teilnehmende erwerben das IHK-Prüfungszeugnis „Kaufmann/-frau für Büromanagement“ nach bestandener Prüfung. Sie erhalten zudem eine Teilnahmebescheinigung des RKU.

1. Norddeutsche orthopädische Pflegefachtagung

1. Norddeutsche orthopädische Pflegefachtagung

 

Thema

In den letzten Jahren sind in deutschen Krankenhäusern die Verweildauern der Patienten kontinuierlich gesunken. So auch in der Orthopädie. Ein Ende ist nicht in Sicht, da im internationalen Vergleich die Verweildauer in Deutschland noch recht hoch ist. Gefragt sind innovative Konzepte und Lösungsmöglichkeiten. Wir möchten besonders das Hauptthema Fast-Recovery-Programme mit Ihnen näher beleuchten und diskutieren. Fast-Recovery-Programme zeichnen sich durch Teamarbeit aus. Deshalb sollen auf dieser Fachtagung die unterschiedlichen Perspektiven und praktischen Erfahrungen der Berufsgruppen, interdisziplinär und interprofessionell, in Vorträgen dargestellt werden. Im Weiteren werden das Magnetkrankenhaus, welches in den USA eine große Rolle spielt, Qualitätsindikatoren in der Pflege, das Patientenhotel und Steuerung der Patientenpfade vorgestellt.

1. Symposium Interdisziplinäre Atmungstherapie

1. Symposium Interdisziplinäre Atmungstherapie am RKU Ulm

 

Ziel

  • Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit vor dem Hintergrund des Patientenwohls
  • Herausstellen der klinischen/außerklinischen Relevanz atmungstherapeutischen Arbeitens im internationalen Vergleich
  • Förderung evidenzbasierter Behandlungspfade
  • Förderung und Unterstützung der Professionalisierung des Berufsbildes Atmungstherapeut
  • einen Beitrag zur Verbesserung der Situation von Angehörigen und Pflegenden beatmeter Patienten zu leisten

Ort

RKU Ulm, Oberer Eselsberg 45, 89073 Ulm, Hörsaal

 

 

 

Christian Neudeck

Christian Neudeck, Hygienefachkraft, Endoskopiefachkraft, Sterilisationsfachkraft FK I+II, Erwachsenenpädagoge

Qualifizierung zum/zur Hygienebeauftragten

Die Hygiene in Krankenhäusern, Altenheimen und ambulanten Einrichtungen steht zunehmend im öffentlichen und politischen Interesse. Die Verhinderung und Begrenzung von Keimen spielt dabei eine zentrale Rolle. Hygienebeauftragte fungieren als kompetente Schnittstelle im gesamten Behandlungsprozess und haben eine wichtige Multiplikatorenfunktion. Sie sind Ansprechpartner rund um optimale Hygiene in der Pflege.

Ziel

Die Teilnehmenden erlangen Fachkompetenzen im Bereich Hygiene. Sie lernen die wichtigsten Hygieneregeln kennen. Sie erhalten Hinweise und praktische Tipps zur Umsetzung der notwendigen Vorgaben sowie Argumente zur Einführung der erforderlichen Hygienemaßnahmen. Sie werden angeleitet, das theoretische Wissen in ihre jeweiligen Arbeits- und Einsatzbereiche zu transferieren.

Dozent

Christian Neudeck, Hygienefachkraft, Endoskopiefachkraft, Sterilisationsfachkraft FK I+II, Erwachsenenpädagoge

Inhalt

Einführung in Funktion und Aufgabengebiet:

  • gesetzliche Grundlagen
  • allgemeine Infektiologie
  • Mikrobiologie und spezielle Mikrobiologie
  • Epidemiologie – Infektiologie der wichtigsten nosokomialen Infektionen
  • Grundsätzliche Methoden der Infektionsverhütung
  • spezielle Maßnahmen zur Verhinderung nosokomialer Infektionen

Umgang mit Patienten mit multiresistenten und anderen besonderen Erregern:

  • Grundlagen von Reinigung Desinfektion und Sterilisation
  • Händehygiene
  • Erfassung von nosokomialen Infektionen
  • Ausbruchsmanagement
  • Umgang mit Arzneimitteln
  • Küchen- und Lebensmittelhygiene
  • Trinkwasser
  • Abfallentsorgung im Gesundheitsdienst
  • Personalschutz

Sozialwissenschaftliche Grundlagen:

  • Rollenbild einer HBP
  • Einführung in die Kommunikation und Erwachsenenpädagogik

Methoden

Praxisnahe Kenntnisvermittlung, theoretischer Input, Bearbeitung von Farbenspielen und Gruppenarbeit
Schriftliche Abschlussprüfung mit Multiple-Choice-Aufgaben

Voraussetzungen

  • abgeschlossene staatlich anerkannte Berufsausbildung in der Krankenpflege als Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger, Altenpfleger oder Krankenpflegehelfer
  • Für Teilnehmende aus Bayern: nur examinierte Krankenpflegefachkräfte zugelassen

Fortbildungspunkte RbP

16

EgO

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Jobcenters.

Inhalte/Beschreibung

Mit EgO erhalten die Teilnehmer das Angebot, mit Unterstützung an erreichten Zielen und den nächsten Schritten konsequent weiter zu arbeiten.

Hierzu steht ein persönlicher Coach zur Verfügung, der in Einzelterminen mit den Teilnehmern individuell an der Stabilisation und Weiterentwicklung von Erfolgen arbeitet. Dabei kann es um Themen aus dem persönlichen Umfeld, dem gesundheitlichen, dem sozialen und beruflichen Bereich gehen. Es gilt, Lösungswege zu finden, um mit neuem Mut und Stärke wieder an das Thema Arbeit und Beschäftigung heran zu gehen. Teilnehmende sollten die Motivation mitbringen, nach Perspektiven zu suchen und sich dafür aktiv einzusetzen.

Eingangsphase

Situationsanalyse, Kennenlernen, Vertrauensbasis schaffen, gemeinsame Arbeitsfähigkeit als Tandem Coach-Klient herstellen

Zielfindungsphase

Zielfindung und Zielorientierung, individuelle Strategie, Festigung der Motivation

Coachingphase

Abbau von Hindernissen, Aktivitäten zur Vorbereitung auf die berufliche Eingliederung oder weiterführende Maßnahmen

Übergangsphase

Vorbereitung und Begleitung beim Übergang in Beschäftigung oder weiterführende Bildungs-/Integrationsmaßnahmen

Abschluss

Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung des RKU.

Fachtag Morbus Huntington

Der Fachtag vermittelt medizinische Grundlagen und Krankheitsverläufe der Huntington Erkrankung. Es werden pflegerische Aspekte und Besonderheiten im Umgang mit den Patienten beleuchtet. Es wird auch auf spezielle therapeutische Themen eingegangen.

Dozenten

Univ. Prof. Dr. med. Landwehrmeyer
(Oberarzt, Leiter Huntington-Ambulanz)
Fachdozenten RKU

Fortbildungspunkte RbP:

6

Aromapflege Basis-Training

Die Aromapflege ist eine anerkannte, ganzheitliche Pflegemethode. Sie findet seit vielen Jahren erfolgreiche Anwendung in der Kranken- und Altenpflege. Dabei werden ätherische Öle auf unterschiedliche Art und Weise eingesetzt. Die Anwendung  erfolgt über die Nase, aber auch über die Haut als Waschung, Massage, Einreibung oder Kompresse. Die Aromapflege ist geprägt von einem ganzheitlichen Menschenbild und transportiert diese Haltung über die Anwendungsarten in den oft rasanten Pflegealltag. Damit trägt die Aromapflege zur Steigerung von Lebensqualität und Allgemeinbefinden beim Patienten, aber auch zur Arbeitszufriedenheit und Motivation beim Pflegepersonal erfolgreich bei. Die Aromapflege ist eine gewinnbringende Ergänzung zu klassischen medizinischen Behandlungsformen.

Ziele

Das Basis-Training vermittelt Grundlagenwissen auf dem Gebiet der Aromapflege und -chemie. Teilnehmende lernen den professionellen Umgang mit verschiedenen Aromastoffen und die gezielte und sichere Anwendung im Berufsalltag kennen. Sie erhalten Anleitung zur Implementierung der Aromapflege in ihren individuellen Berufsalltag.

Dozentin

Manuela Euringer, Krankenschwester in einer Kindernotfallpraxis, selbstständige Aromaexpertin, Seminarleiterin  für Primavera-Life mit den Schwerpunkten Implementierung der Aromapflege, Schmerz und Kinderaromatherapie

Kursinhalte

  • Geschichte der Aromatherapie
  • Grundlagen der Aromatherapie
  • Chemie der ätherischen Öle
  • Duftprofile mit praktischen Beispielen
  • Samenöle, Mazerate und Sheabutter
  • Aromapflege und Tipps zur Implementierung
  • Ätherische Öle für unterschiedliche Lebenslagen
  • Selbstpflege mit ätherischen Ölen
  • Praxis: Herstellen eines Körperöls

Methoden

Theoretischer Input, Diskussion und Gruppenarbeit in Kombination mit Selbsterfahrungseinheiten

Fortbildungspunkte RbP

10

Hubert Jäger

Hubert Jäger, Lehrer für Pflegeberufe und Praxisbegleiter Basale Stimulation, Vorsitzender des Internationalen Fördervereins Basale Stimulation e.V.

Vorqualifizierung Ausbildung und Beruf (VAB)

Zielgruppe

Junge Teilnehmende, die ihre allgemeine Schulpflicht an einer Förderschule beendet haben. Schüler und Schülerinnen aus allgemeinbildenden Schulen, mit sonderpädagogischen Zusatzanspruch. Durch das VAB wird die Berufsschulpflicht erfüllt.

Zugang

Die Schülerinnen und Schüler können sich direkt über das VAB-Anmeldeformular bei uns bewerben. Eine weitere Möglichkeit ist die offizielle VAB-Verteilung über die Beruflichen Schulen in Ulm.

Ziele

  • Ausbildungsreife
  • Alltagskompetenz
  • Praktisches Lernen im arbeitsweltbezogenen Kontext
  • Stärkung des Selbstbildes und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten
  • Ausgleich von Defiziten und Stärkung von Kompetenzen
  • Individuelle Betreuung und Förderung
  • Berufsorientierung und Berufsfindung

Unterrichtsfächer und Berufspraktische Inhalte

  • Allgemeinbildende Fächer: Religion/Ethik, Sport, Deutsch, Mathematik, Fachrechnen, Englisch
  • Computeranwendungen
  • Gemeinschafts- und Wirtschaftskunde
  • Lebensweltbezogene Projektarbeit
  • Sprach- und Rechenkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Betriebspraktika
  • Angebote in den Berufsfeldern:
    Kaufmännische Übungsfirma
    Metalltechnik
    Holztechnik
    Gesundheitsberufe, Pflege

Abschluss

  • „Einjährige Sonderberufsfachschule (berufsvorbereitend)“
  • Zusatzprüfung zum Erwerb eines dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsabschlusses möglich

 

Berufsvorberei­tende Bildungs­maßnahme (BvB)

Zielgruppe/Voraussetzungen

Jugendliche und junge Erwachsene bis um 25. Lebensjahr ohne berufliche Erstausbildung, die ihre allgemeine Schulpflicht erfüllt haben. Die Teilnahme ist unabhängig von der erreichten Schulbildung.

Zugang

Für die Förderung ist in der Regel die Agentur für Arbeit zuständig. Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers.

Ziel und Verfahren

Wir unterstützen im Berufswahlprozess und vermitteln praktische sowie theoretische Grundkenntnisse mit dem Ziel, dass Teilnehmer nach Abschluss der Berufsvorbereitung eine Ausbildung oder im Einzelfall auch eine berufliche Tätigkeit aufnehmen können.
Mitarbeiter unseres ausbildungsbezogenen, multiprofessionellen Teams arbeiten dabei bereichsübergreifend zusammen.

Inhalte/Beschreibung

Fachliche Schwerpunkte sind kaufmännisch-verwaltende und gewerblich-technische Berufsbereiche. Die Vorbereitung ist jedoch nicht auf ein bestimmtes Berufsbild festgelegt, sondern findet in übergreifender Form in allen relevanten Berufsfeldern statt, um die Vorbereitung auf weitere angestrebte Ausbildungsziele zu ermöglichen. Die Maßnahme wird in enger Zusammenarbeit mit den Fachdiensten der Rehabilitationsträger auf den Einzelfall abgestimmt.
Neben theoretischen Unterweisungen erfolgen Praxisunterricht in Gruppen und Projektarbeit.
Themen sind:

  • Allgemeiner Grundlagenbereich (Mathematik, Gemeinschaftskunde, Lerntechniken)
  • Berufliche Grundfertigkeiten (Fachpraxis kaufmännisch und handwerklich)
  • Sprachförderung
  • Grundlagenqualifizierung Medien- und IT-Kompetenz
  • Betriebliche Qualifizierung bzw. arbeitsplatzbezogene Einarbeitung
  • Bewerbungstraining
  • Sozialtraining

Abschluss

Wir geben eine Beurteilung und Empfehlung zu Ausbildungsfähigkeit, -richtung und -niveau sowie möglichen Anschlussmaßnahmen und gegebenenfalls auch Hinweise zur Erwerbs- oder Konkurrenzfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Diese basieren auf dem Verlauf der Maßnahme, dem Leistungs- und Lernzuwachs sowie dem Arbeits- und Sozialverhalten und orientieren sich an der individuellen Aufgabenstellung im Einzelfall.
Die Rehabilitanden erhalten nach Beendigung der Maßnahme eine Teilnahmebescheinigung.

Reha-Erstausbildung Kaufmann/frau Büromanagement

Zielgruppe/Voraussetzungen

Jugendliche oder junge Erwachsene mit mindestens einem Hauptschul- oder gleichwertigen Abschluss und guten Kenntnissen in Deutsch und Mathematik mit Interesse an kaufmännischen Aufgaben und büropraktischen Tätigkeiten.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation (Agentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung oder Berufsgenossenschaften). Mit der Bewilligung werden die Kosten der Maßnahme inklusive Lehr- und Lernmitteln, Prüfungsgebühren etc übernommen.

Inhalte / Beschreibung

Folgende Fachrichtungen stehen zur Wahl:

  • Einkauf und Logistik
  • Marketing und Vertrieb
  • Personalwirtschaft
  • Assistenz und Sekretariat

Teilnehmer absolvieren den Berufsschulunterricht an der Regelberufsschule in Ulm, erhalten ergänzenden Unterricht zur Vor- und Nachbereitung des Lernstoffes und werden bei der Prüfungsvorbereitung unterstützt. Die praktische Ausbildung erfolgt in unserer Übungsfirma am RKU. In zusätzlichen Sozialtrainings wird die persönliche und soziale Kompetenz gefördert. Auszubildende vertiefen Erlerntes in Praktika bei Kooperationspartnern aus der freien Wirtschaft.

Themen:

  • Informationsmanagement und -verarbeitung
  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Material- und Personalwirtschaft
  • Kaufmännische Steuerung
  • Auftragsbearbeitung
  • Kundenbeziehungsprozesse

Abschluss

Alle Ausbildungen enden mit der Abschlussprüfung vor der IHK Ulm. Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, können Absolventen die Mittlere Reife erwerben.

Reha-Erstausbildung Fachpraktiker/in Büro­kommunikation

Zielgruppe/Voraussetzungen

Die Ausbildung erfordert keinen Schulabschluss, i.d.R. stellt die Agentur für Arbeit die Eignung fest. Der Ausbildungsberuf steht auch körperlich, geistig oder seelisch Behinderten offen, für die besondere Ausbildungsregelungen erforderlich sind.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen Leistungsträgers der beruflichen Rehabilitation i.d.R. die Agentur für Arbeit. Mit der Bewilligung werden die Kosten der Maßnahme inklusive Lehr- und Lernmitteln, Prüfungsgebühren etc übernommen.

Inhalte/Beschreibung

Auszubildende absolvieren den Berufsschulunterricht in unserer hausinternen privaten kaufmännischen Sonderberufsschule. Die praktische Ausbildung wird in unserer Übungsfirma am RKU durchgeführt. Erlerntes wird in Praktika bei Kooperationspartnern aus der freien Wirtschaft vertieft.

Themen:

  • Bürowirtschaftliche Abläufe
  • Informationsverarbeitung und Systeme (Microsoft Office)
  • Kaufmännische Steuerung und Kontrolle
  • Material- und Personalwirtschaft
  • Vertrieb und Verkauf
  • Assistenz- und Sekretariatsaufgaben

Unser Team besteht aus Ausbildern und Lehrkräften, Psychologen, Arbeits- und Sozialmedizinern sowie Sozialpädagogen. Bei Bedarf werden therapeutische Fachkräfte hinzugezogen.

Abschluss

Alle Ausbildungen enden mit der Abschlussprüfung vor der IHK Ulm. Erfolgreiche Absolventen erwerben den Hauptschulabschluss.

RAN! Aktivierung und berufliche Eingliederung

Zielgruppe/Voraussetzungen

Arbeitslose Menschen, die sich wieder für den Einstieg ins Arbeitsleben fit machen wollen.

Zugang

Die Teilnahme an der Maßnahme erfolgt auf Vorschlag bzw. mit Einwilligung des zuständigen
Jobcenters.

Inhalte/Beschreibung

RAN! will aufrütteln, „gesunde“ Lebensmuster (wieder)beleben und den Spaß an der eigenen Aktivität im persönlichen wie beruflichen Umfeld fördern. Mit wachem Körper und Geist sollen die Teilnehmenden wieder Zugang zu einer motivierten und zuversichtlichen Lebenshaltung gewinnen, die auch einen beruflichen Wiedereinstieg in ihre Vorstellungswelt bringt. Unser gesundheits- und arbeitsweltorientiertes Maßnahmenkonzept führt die Teilnehmenden wieder an eine gesunde und aktive Lebensweise heran – als Voraussetzung für den Start in eine neue Phase der beruflichen Orientierung, Aktivierung und Beschäftigungsfähigkeit. Teilnehmer erhalten ein begleitendes Einzelcoaching und nutzen Gesundheits- und psychologische Sprechstunden.

Themen

  • Profiling zu individuellen beruflichen Fähigkeiten und Möglichkeiten
  • Sozialverhalten und Schlüsselkompetenzen
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Ernährung und Bewegung
  • Entspannung und Stressbewältigung
  • Umgang mit Sucht
  • Handwerkliche und kreative Fertigkeiten
  • Kulturtechniken, EDV und Wirtschafts-und Sozialkunde
  • Arbeitsmarkt und Bewerbungstraining

Abschluss

Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung des RKU.

PfAU – Neue Pfade in Ausbildungsberufen der Pflegehilfe in Ulm (PfAU plus)

Zielgruppe/Voraussetzungen

Menschen internationaler Herkunft oder Personen mit Lernbeeinträchtigungen oder in anderen die Ausbildung belastenden Lebenssituationen, die einen Hauptschul- oder vergleichbaren Abschluss besitzen und sich für eine Ausbildung in der Pflegehilfe interessieren.
Zugangsvoraussetzungen und persönliche Eignung werden in einem individuellen Beratungsgespräch geklärt.

Zugang

Die Förderung erfolgt über Mittel des europäischen Sozialfonds.
Bei Interessenten ausländischer Herkunft muss ein rechtmäßiger und dauerhafter Aufenthalt zu erwarten sein.
Für arbeitslose Menschen und berufliche Wiedereinsteiger ist eine Förderung durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter mit einem Bildungsgutschein möglich.

Inhalte/Beschreibung

PfAU plus bietet besondere Begleitung in der Pflegehilfeausbildung. Das Projekt will Menschen mit belasteter Lernhistorie und Lebenssituationen neue Berufsperspektiven eröffnen und Mitarbeiter für die Pflege gewinnen.
In einer dreimonatigen Vorbereitungsphase erfolgen:

  • Standortbestimmung und Profiling
  • Berufliche Orientierung in der Pflege
  • Bewerbungstraining und Unterstützung bei der Suche eines Ausbildungsplatzes
  • Beratung und Unterstützung des Arbeitgebers

Ausbildungsbegleitend unterstützen wir Teilnehmer durch:

  • Coaching während der Ausbildung
  • Stütz- und Förderunterricht
  • Fakultativ: Berufsbezogenes Deutsch für die Pflege (bei Deutsch als Fremdsprache)
  • Prüfungstraining

Abschluss

Erfolgreiche Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung eine Urkunde über die staatliche Anerkennung als Pflegehilfskraft sowie eine Teilnahmebescheinigung des RKU.